In einer Gesellschaft, die ihre Helden danach definiert, wie sehr sie sich dem Kollektiv unterwerfen, eigene Bedürfnisse zurückstellen und sich bis zur Anonymität aufopfern, wird es Zeit, dem Eigensinn ein Heft zu widmen. Dabei beschäftigen wir uns nicht nur mit Eigennutz, Eigeninitiative und Eigenbrötlerei, sondern auch mit Eigentum, Eigenmächtigkeit, dem Eigentor, und nicht zuletzt: dem Sinn des Eigentlichen. Ein breites Spektrum an Ideen und eigensinnigen Beiträgen ist zusammengekommen. Dabei zeigt sich: Die wahren Helden sind die Eigensinnigen.

In der dritten Ausgabe der FREIEN erwarten dich u.a. folgende Artikel:

Advent, Advent – kein Lichtlein brennt! Marco Caimi über die Angst der Eliten: Bei den Regierungen liegen die Nerven blank, angesichts drohender Energieengpässe und galoppierender Inflation.

Der Geist Europas. Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik, im Gespräch: Über den Traum eines geeinten Europas und was es braucht, damit er wahr werden kann.

Welcher Ton macht die Musik? Zwiegespräch mit Sängerin und Songwriterin Yoki und Rapper Marty McKay: Über die Aufgabe der Musik in Zeiten der Sprachlosigkeit.

Person ärgere dich nicht. Das «Juristen-Komitee» der Bürgerrechtsbewegung stempelt die «Mensch/Person»-Idee als Irrweg ab. Michael Bubendorf kommentiert das harte Urteil.

«Der Tod ist doch ein netter ‹Kerli›». Murielle Kälin gestaltet aussergewöhnliche Trauerfeiern. Im Interview erzählt sie, wie Verstorbene mit ihr kommunizieren und weshalb sie Glücksmomente in Gurkengläsern sammelt.

Die Wiederentdeckung der Schweiz. Lernen die Schweizerinnen und Schweizer ihr Land neu zu schätzen, weil sie spüren, dass es ihnen abhanden kommt?

Fragebogen. Marco Rima verrät uns seine erste Kindheitserinnerung, was er unter Freiheit versteht, und welches Buch jeder gelesen haben sollte.

Warum die «neue Weltordnung» nicht ohne globales Chaos implementiert werden kann. Die technokratische Totalüberwachung ist ein hochkomplexes Vorhaben. Die Globalisten-Clique ist zu klein, um diesen irrsinnigen Plan verwirklichen zu können, argumentiert Jakub B. Wisniewski.

Der Hüter des Urgetreides. Hanspeter Saxer tut, was er liebt: Der Berner Bauer hegt die alten Schätze der Felder und bewahrt sie vor dem Aussterben.

Würde – Der Sinn für sich. Warum es laut Gerald Hüther in einer zunehmend komplexen Welt nicht mehr darauf ankommt, eine Rolle zu spielen, sondern man selbst zu sein.

Wie wir das Licht stärken. Der Philosoph Armin Risi über die Kraft der Liebe im «dunklen Zeitalter».

Das Selbsteigentum des Menschen. Eigentum ist die Strategie der Dinge dieser Welt, um dafür zu sorgen, dass es ihnen gut geht, sagt Rechtsprofessor David Dürr.

In Stein gemeisselt. Der Steinbildhauer Alcide Rüefli beschreitet schon sein achtes Lebensjahrzehnt. Seine Energie und sein steiniger Protest sind ungebrochen.

Von wegen gefährliche Sekte. Ist «Graswurzle» wirklich so ein bedrohlicher Haufen, wie in den Mainstream-Medien dargestellt? Wir haben bei der Sekteninformationsstelle nachgefragt.

Um die dritte Ausgabe zu bestellen, klicke bitte hier.