Stiller Krieg mit Strahlenwaffen

Seit Jahrzehnten wird ein unsichtbarer Krieg mit Energiewaffen ausgetragen. Was haben gefährliche Technologien wie HAARP mit Chemtrails, dem Ozonloch und Tschernobyl zu tun?

Nordöstlich von Gakona, gut getarnt in einem Waldgebiet in der Wildnis Alaskas, liegt die US-Mikrowellen-Sendeanlage HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program). Offiziell ist der Zweck dieser Antennenanlage neben der Erforschung von Kommunikation, Navigation und Funkwellenausbreitung vor allem die Untersuchung der Atmosphäre mittels Radiowellen.

Doch es spricht vieles dafür, dass diese hochpotente Technologie für Umweltkriege eingesetzt wird; so ist es möglich, mit HAARP die Ionosphäre aufzuheizen, das Wetter zu verändern und Naturkatastrophen auszulösen. HAARP in Alaska ist die bekannteste, aber keineswegs die einzige dieser Sendeanlagen; ähnliche Projekte gibt es rund um die Welt. Einige von ihnen basieren auf Tesla-Technologie und können zur Erzeugung von Skalarwellen genutzt werden. Offenbar wird damit schon seit Jahrzehnten ein stiller Krieg ausgetragen.

Elektromagnetische Kriegsführung ist lange bekannt

Der ehemalige US-Präsidentenberater Zbigniew Brzezinski hielt 1970 in seinem Buch «Zwischen zwei Zeitaltern» fest: «Die Kontrolle des Weltraums und des Wetters haben als strategische Schlüsselemente Gibraltar und den Suez-Kanal ersetzt. Aufgrund neuer Technologien werden den Führern der bedeutenden Nationen Methoden der geheimen Kriegsführung zur Verfügung stehen.» Und weiter: «Verfahren zur Wetteränderung könnten eingesetzt werden, um längere Dürreperioden oder Stürme hervorzurufen und auf diese Weise eine Nation zu schwächen und sie zu veranlassen, die Forderungen ihres Widersachers zu erfüllen.»

1976/77 entwickelt die UNO die ENMOD-Konvention zur Ächtung und Begrenzung von Umweltkriegen. In deren Anhang 2 sind zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten von Umweltmanipulationstechniken benannt: «Erdbeben, Tsunamis, die Unterbrechung der ökologischen Balance einer Region, Änderung der Wettermuster (Wolken, Niederschlagsmenge, Zyklone und Tornados), Änderungen in Klima-Mustern und in Meeresströmungen, Änderungen des Zustands der Ozonschicht und der Ionosphäre.»

Und der ehemalige US-Verteidigungsminister William Cohen führte 1997 an einer Terrorismus-Konferenz aus: «Einige Staaten betreiben eine Art von Ökoterrorismus, wobei sie das Klima verändern, Erdbeben erregen und Vulkane zum Ausbruch bringen mithilfe elektromagnetischer Wellen.» …

von Werner Altnickel

***

Werner Altnickel ist Fernsehtechnikmeister und war von 1987 bis 2005 Greenpeace-Aktivist mit Schwerpunkt Atomenergie und alternative Energie. Er ist ein mehrfach preisgekrönter Pionier auf dem Gebiet der regenerativen Energien, der Photovoltaik und der Solar-Automobile seit 1988.


Du möchtest den ganzen Artikel lesen? Dann bestelle jetzt die 12. Ausgabe oder gleich ein Abo in unserem Shop.

Deine Meinung ist uns wichtig: Teile dich mit und diskutiere im Chat mit unseren Lesern.

Static Slide
GENIESSE MEHR FREIE INHALTE, INDEM DU UNS UNTERSTÜTZT!
Unsere Kolumnen und Reportagen sind vollständig unabhängig, weshalb wir auf dich angewiesen sind. Abonniere jetzt unsere Zeitschrift und unterstütze den freien Journalismus! Das Magazin wird dir alle zwei Monate per Post zugestellt.

Du magst vielleicht auch...

Beliebte Beiträge